Verfasst von: lghg | 19.10.2008

Themenabend: The Truth Lies In Rostock

Am Mittwoch, den 22. Oktober zeigt das Aktionsbündnis Langenhagener gegen rechte Gewalt den Dokumentarfilm „The Truth Lies In Rostock“. Der Film beschäftigt sich mit den Pogromen von Rostock-Lichtenhagen die Anfang der neunziger Jahre weltweit für Schlagzeilen sorgten. Gezeigt werden Bilder von „ganz normalen Deutschen“ die sich mit organisierten Neonazis verbündeten und die Zentrale Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge und ein anliegendes Heim für sogenannte Gastarbeiter über mehrere Tage hinweg attackierten – ohne dass die Polizei nennenswert eingriff.

Beginn: 19.30 Uhr

Ort: Café Monopol im Haus der Jugend am Langenforther Platz

Advertisements
Verfasst von: lghg | 28.06.2008

Erfolgreiche Demonstration gegen Neonazis

Zitat von Infogruppe nazifreies Langenhagen:

Mehr als hundert Menschen demonstrierten am Freitagnachmittag friedlich gegen Neonazis in Langenhagen. Unter dem Motto „Unsere Stadt wird nazifrei“ hatte ein Bündnis aus politischen Parteien, Gewerkschaften, Schülervertretungen und Antifagruppen aufgerufen, sich an dem Umzug durch Langenhagen zu beteiligen.
Angehörige der rechten Szene waren bereits im Vorfeld ausgeladen worden, was diese aber nicht daran hinderte, bereits zu Beginn der auf dem Marktplatz startenden Demonstration die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem angrenzenden Einkaufszentrum heraus zu fotografieren.
Während die Polizei dieses Treiben für unproblematisch hielt und nicht einschritt, kritisiert Oliver Wolf, Sprecher der Infogruppe nazifreies Langenhagen, das Vorgehen der Ordnungshüter.
„Dass die Polizei in dieser Situation, in der sich mehr als zehn Neonazis der Demonstration näherten, nicht eingeschritten ist, halten wir für äußerst fahrlässig.“ Nur der Besonnenheit der Demonstrantinnen und Demonstranten sei es zu verdanken gewesen, dass es nicht zur Eskalation gekommen sei.
Insgesamt zeigten sich die Veranstalter aber mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden. Ein Mitglied des Organisationsteams freute sich über die rege Beteiligung von Langenhagener Bürgerinnen und Bürgern. „Wir haben den Nazis gezeigt, dass sie es sich hier gar nicht erst gemütlich zu machen brauchen, weil es genug Menschen gibt, die rechte Umtriebe in dieser Stadt nicht dulden.“

Verfasst von: lghg | 16.06.2008

Infoabend und Demo in Langenhagen

Zitat von Infogruppe nazifreies Langenhagen:

‚Nazistress in Langenhagen? – Nicht mit uns!

Eingeschmissene Fensterscheiben im Jugend­zentrum, mit Naziaufklebern verseuchte Straßen, gewalttätige Übergriffe auf Anders­denkende – Neonazis konnten sich innerhalb des letzten Jahres viel zu ungestört in Langenhagen ausbreiten. Auf den Stadt- und Schützenfesten treten sie in größeren Gruppen auf, toleriert und akzeptiert vom Großteil der Bevölkerung. Engagierte Jugendliche wurden gar von der Polizei vom letzten Stadtfest vertrieben, als sie versuchten auf die Ansammlung der Faschos hinzuweisen.

Doch nicht nur scheinbar zufällige Versammlungen zählen zu ihren Aktivitäten, auch organisierte Neonazitreffen geben Anlass zur Sorge: Wie schon 2005 versammelten sich im Juli letzten Jahres Mitglieder der NPD und Anhänger der sogenannten Freien Kameradschaften zum “Stammtisch Nationaler Kräfte” in einer Gaststätte an der Walsroderstraße, um den Wahlkampf der NPD zur Landtagswahl zu organisieren.

Die Schmerzgrenze ist deutlich überschritten. Es ist Zeit für eine Demonstration. Zeigen wir den Nazis, dass sie es sich hier gar nicht erst gemütlich zu machen brauchen!

Kommt alle zur Demonstration am 27.6. auf den Marktplatz Langenhagen und erhebt Eure Stimme!

Rocken wir lautstark durch Langenhagen und holen uns das zurück, was uns gehört – die Straße!

Infoabend “Rechtsextreme Strukturen in Niedersachsen”
Freitag, den 20.6.08
19 Uhr Teestube der IGS Langenhagen

Demonstration gegen lokale Nazistrukturen
Freitag, den 27.6.08
15 Uhr Marktplatz Langenhagen

Mitglieder von neofaschistischen Parteien, Organisationen und Zusammenschlüssen, sowie Personen, die uns als Teilnehmerinnen oder Teilnehmer von neofaschistischen Veranstaltungen, Aufmärschen und Aktionen bekannt sind, erhalten zu diesen Veranstaltungen keinen Zutritt!‘

2007-01-07_zug_der_erinnerung_0.jpg

2007-01-07_zug_der_erinnerung_1.jpg

2007-01-07_zug_der_erinnerung_2.jpg

2007-01-07_zug_der_erinnerung_3.jpg

2007-01-07_zug_der_erinnerung_4.jpg

2008-01-06_gedenken_kz-langenhagen_0.jpg

Das Aktionsbündnis „Langenhagener gegen Rechte Gewalt“ hat zum 63. Jahrestag
der Zerstörung des Frauen-Konzentrationslagers Langenhagen eine
Gedenkveranstaltung organisiert. Mit dem hannoverschen Bürgermeister Bernd
Strauch und Willi Minne, stellvertretender Bürgermeister der Stadt
Langenhagen, gedachten Bürger aus Hannover und Langenhagen am Mahnmal des
Konzentrationslagers den Opfern des Nationalsozialismus und speziell der
Frauen aus dem KZ Langenhagen.

Es ist eine historische Verpflichtung aus der Langenhagener
Stadtgeschichte, dem hier geschehenen Unrecht zu gedenken
“, sagte Marco
Brunotte vom Aktionsbündnisses „Langenhagener gegen Rechte Gewalt“ zur
Begrüßung. Seit Einweihung des Mahnmals am 8. Mai 2003 organisiert das
Aktionsbündnis eine jährliche Gedenkveranstaltung.

Im Oktober 1944 wurde das KZ im Gewerbegebiet „Brinker Hafen“ an der
Hackethalstrasse errichtet. 500 polnische Zwangsarbeiterinnen, die während
des Warschauer Aufstands interniert wurden, mussten hier für die Brinker
Eisenwerke in der Rüstungsproduktion arbeiten. Das damals auf Langenhagener
Stadtgebiet gelegene Konzentrationslager wurde am 06. Januar 1945 durch
einen alliierten Bombenangriff zerstört und danach von den Nazis geräumt.

2008-01-06_gedenken_kz-langenhagen_1.jpg

Bernd Strauch forderte: „Mit Blick auf die dunklen Kapitel der deutschen
Geschichte müssen wir in der Gegenwart handeln. Deshalb müssen wir uns aktiv
gegen Rechte Gewalt und Antisemitismus stellen.
“ Hierzu seien alle
gesellschaftlichen Kräfte gefordert.

Es ist wichtig, dass wir die Erinnerung an die Verbrechen und
Unmenschlichkeit im Nationalsozialismus aufrecht halten
“, sagte Willi Minne
und bedankte sich beim Aktionsbündnis „Langenhagener gegen Rechte Gewalt“
für die jährliche Organisation der Gedenkveranstaltung. Gemeinsam legten
Bernd Strauch und Willi Minne einen Kranz am Mahnmal nieder.

2008-01-06_gedenken_kz-langenhagen_2.jpg

Der Standort des Mahnmals ist unter dem folgenden Link zu Google-Maps verzeichnet:

http://maps.google.com/maps?q=52.418,9.7224

Am 6. Januar 2008 veranstaltet das Aktionsbündnis „Langenhagener gegen
Rechte Gewalt“ um 15 Uhr am Mahnmal zum Frauen-KZ Langenhagen am Brinker
Hafen (Hackethalstraße, Hannover) eine Gedenkveranstaltung. Es soll den
Opfern des Nationalsozialismus und speziell der Frauen aus dem KZ
Langenhagen gedacht werden. Es werden der hannoversche Bürgermeister Bernd
Strauch und Willi Minne, stellvertretender Bürgermeister der Stadt
Langenhagen, sprechen.

Das damals auf Langenhagener Stadtgebiet gelegene Konzentrationslager wurde
am 06.01.1945 durch einen alliierten Bombenangriff zerstört und danach von
den Nazis geräumt.

« Newer Posts - Older Posts »

Kategorien